Union Im Umbruch, Sebastian Kurz’ Rücktritt, Kostenlose Schnelltests

Der Morgenüberblick am Montag, den 11. Oktober ZEIT ONLINE | Im Browser lesenWas jetzt?Der Morgenüberblick am Montag, den 11. Oktober

von Michael Stürzenhofecker
Redaktionsleitung ZEIT ONLINE

Guten Morgen! Die Union ringt um einen Neuanfang, Österreichs Regierung macht nach Sebastian Kurz' Rücktritt weiter, Tschechiens Regierungschef Andrej Babiš hat die Parlamentswahl verloren, in Polen haben Tausende für den Verbleib in der EU demonstriert, ab heute müssen Sie Corona-Tests selbst bezahlen und eine Geschichte über Liebe und Betrug.

1

Neue Namen gesucht

In der Union mehren sich die Rufe nach Konsequenzen aus der verlorenen Wahl. Die Minister Annegret Kramp-Karrenbauer und Peter Altmaier haben am Wochenende angekündigt, auf ihre Mandate zu verzichten, um jüngeren Kollegen Platz zu machen. Heute will CDU-Chef Armin Laschet seine Vorstellungen präsentieren.

2

Neue Führung gebraucht

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hat seinen Rücktritt erklärt. Die Regierungskoalition zwischen seiner ÖVP und den Grünen soll weitermachen, heute soll Alexander Schallenberg als neuer Kanzler vereidigt werden. Kurz selbst bleibt Chef seiner Partei und wohl seiner Fraktion – damit sei er nicht weg, sondern habe sich zurück ins Spiel gebracht, kommentiert mein Kollege Florian Gasser. 

© Leonhard Foeger/​Reuters© Leonhard Foeger/​Reuters

3

Neue Regeln in Kraft

Weite Teile der Bevölkerung müssen ab heute für einen Corona-Schnelltest bezahlen. Ärztinnen befürchten, dass dadurch die Zahl der Covid-Fälle steigen wird.

4

Neue im Wartestand

Tschechiens Regierungschef Andrej Babiš hat die Parlamentswahl überraschend verloren. Ein Grund dafür könnten die Enthüllungen über mutmaßliche Geldwäsche und Steuerbetrug gewesen sein. Ob die Opposition nun eine Regierung bilden kann, ist offen – zumal der Präsident nach der Wahl ins Krankenhaus eingeliefert worden ist.

5

Neue Proteste in Polen

Tausende Menschen haben in Polen für den Verbleib in der EU demonstriert. Auslöser war ein umstrittenes Urteil des Verfassungsgerichts, das nationalem Recht Vorrang vor EU-Recht gibt.

Anzeige

Aktuelle Corona-Zahlen

Die Gesundheitsämter haben nach unseren Daten im Vorwochenvergleich steigende Infiziertenzahlen erfasst. Bundesweit wurden 5.741 Neuinfizierte gemeldet – 689 mehr als vor einer Woche. Zudem wurden 17 Todesfälle registriert.

Bemerkenswert

Noch Kaffee oder Tee - und Muße? Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren.

1

Stumm aus Prinzip

Sebastian Kurz ist abgetreten, die Union in der Krise: Ist das Bürgerliche am Ende? Nein, findet mein Kollege Johannes Schneider. Es soll vor allem nicht über den Begriff verhandelt werden. Aber vielleicht kann man die "Bürgerlichkeit" unseriösen Machtpolitikern nun entreißen.

2

Blind vor Liebe

"Ich bin sehr offen und leicht geht Frau. Ich suche gereiften Mann" – ich bekomme solche Nachrichten häufiger. Das geht auch Herrn K. so, er ist Witwer und über 70, als er im Internet eine junge Frau aus dem Ausland kennenlernt. Er kann sein Glück kaum fassen, dabei ist er in die Fänge einer globalen Milliardenindustrie geraten. Eine Geschichte über Einsamkeit, Liebe und Betrug (Z+)

3

Unantastbar für Menschen

Die Klimakrise erschüttert die Hoffnung auf eine sichere Zukunft. Wie hält man das aus, ohne verrückt zu werden? (Z+)

© AP/​Picture Alliance/​DPA© AP/​Picture Alliance/​DPA

Taub für Lob

"Man ist die ganze Zeit dabei, sich selbst zu verarschen" – André Greipel ist der erfolgreichste Radrennfahrer Deutschlands. Berühmt wurde er nie. Zum Karriereende erklärt er meinen Kollegen, warum das an ihm lag. (Z+)

5

Für das Ohr

Der Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber kämpfte dafür, die Theaterwelt nach der Corona-Pandemie wiederzubeleben. In Variety schwärmt er von der Wiedereröffnung des Broadways und erzählt, wieso die "Cats"-Produktion ihn inspirierte, sich einen Hund zuzulegen. 

Wollen Sie uns hören?

Im Schwester-Podcast dieses Newsletters Was jetzt? sprechen wir über die österreichische Regierungskrise. Außerdem geht es um die Frage: Ist Bio besser für die Umwelt?

Wir wünschen einen guten Tag!

Das war eine neue Ausgabe unseres Newsletters am Morgen, Redaktionsschluss war heute um 5:30 Uhr. Wir geben uns Mühe, ihn so kurz wie möglich zu halten, damit Sie beim ersten Kaffee oder Tee mit wenigen Wischgesten informiert sind.

Haben Sie Hinweise für die nächste Ausgabe? Was gefällt Ihnen, was stört Sie, was fehlt? Ist der Letter zu lang oder zu kurz? Schreiben Sie uns! 

Leiten Sie diesen Newsletter gerne weiter. Er lässt sich hier abonnieren. 

Die nächtliche Vorrecherche und frühe Produktion hat heute Anna Shemyakova übernommen. In Berlin achten wir das nächste Mal darauf, auch für den Montagmorgen noch Kaffee in der Wohnung zu haben.

Diese E-Mail wurde versandt an [email protected]

Klicken Sie hier um den Newsletter abzubestellen.

Eine Übersicht aller Newsletter von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT finden Sie hier.

E-Mail im Browser lesen

ZEIT ONLINE GmbH, Buceriusstr. Eingang Speersort 1, 20095 Hamburg